Brooklyn’s Finest: Das Gesetz der Straße ab jetzt im Kino

logo_kino-tipp

Gewalt. Drogen. Korruption. Willkommen im Alltag East Brooklyns.
Hier zählt noch das Gesetz der Straße. Antoine Fuqua erzählt im gleichnamigen
Film die Geschichte dreier Polizisten.

Nach Training Day und Shooter ist ab sofort mit Gesetz der Straße ein neuer Streifen von Antoine Fuqua in den Kinos. Hierbei setzt er vor allem mit Richard Gere und Wesley Snipes auf zwei alte Hasen im Filmgeschäft. Doch auch Ethan Hawke, der bereits bei Training Day mitspielte, zeigt wieder, was er drauf hat. Don Cheadle, der unter anderem in Hotel Ruanda mitspielte, ist dann auch noch mit von der Partie.

Zur Story

Eddie hat keine Lust mehr auf seinen Job. (Fotos: Kinowelt)

Eddie hat keine Lust mehr auf seinen Job. (Fotos: Kinowelt)

Eddie (Richard Gere) ist ein einfacher Streifencop. Er steht morgens auf, geht zur Arbeit und wird bald pensioniert.
Und er ist Alkoholiker. Er hat noch eine Woche Dienst,  da wird ihm noch ein Auftrag in die Hand gegeben, der ihm gar nicht schmeckt.
Er soll sich um einen „Frischling“ kümmern, ihm zeigen, wie es in Brooklyns Straßen abläuft.
Eddie ist wenig davon angetan und wehrt sich gegen diese letzte Aufgabe – ohne Erfolg.
Sal (Ethan Hawke) ist in einer Drogensondereinheit. Er hat ziemliche Probleme. Seine Frau bekommt Zwillinge. Das Haus ist zu klein. Und der Schimmel an den Wänden macht seine Frau krank. Sal braucht ein neues Haus. Doch das nötige Geld fehlt ihm. Also woher nehmen, wenn nicht stehlen? Genau dieser Gedanke treibt ihn bei jeder Razzia und jedem Einsatz voran.
Dann wäre da noch Tango (Don Cheadle). Er arbeitet als verdeckter Ermittler in Brooklyn. Er willl aussteigen und erhofft sich eine Beförderung. Doch einen Job soll er noch erledigen: Seinen Freund Caz hinter Gitter bringen. Caz ist Dealer und hat Tango das Leben gerettet. Eines Nachts führt das Schicksal Eddie, Sal und Tango in dieselbe Ecke Brooklyns…

Die Machart

Sal weiß nicht mehr weiter.

Sal weiß nicht mehr weiter.

Der Film hat eine Story mit Hand und Fuß. Fuqua hat sein Können in Filmen wie Shooter bereits unter Beweis gestellt. Gesetz der Straße ist ein Thriller mit dem Versuch, mehr Tiefgang zu haben.
Die Darsteller haben nicht das Haudrauf-Image eines Alonzo Harris wie in Training Day.
Es geht viel mehr um die Probleme, die Eddie, Sal und Tango mit sich herumschleppen. Sie kommen mit ihrem eigenen Leben nicht klar und dies offenbart sich auch in ihrem Job.
Manche Aktionen sind leider zu vorhersehbar und die richtig krassen Wendungen fehlen leider. Dennoch muss man sich zu Beginn erst einmal
zurechtfinden und die einzelnen Charaktere verstehen. Langweilig wird der Film trotz der 133 Minuten dennoch nicht.
Wem Training Day gefallen hat, wird auch Geschmack an diesem Film finden. Auch wenn diesmal ein bisschen weniger Gangster-Gehabe dabei ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.